Änderungen durch das EEG 2014

Aus dem EEG 2014 ergibt sich einerseits eine Erlösobergrenze nach dem Marktprämienmodell,

welches für Anlagen ab 500 kWp Leistung verpflichtend ist, und andererseits eine feste Einspeisevergütung für Kleinanlagen bis
einschließlich 500 kWp Leistung ohne Teilnahme am Marktprämienmodell. Die mit dem EEG 2012 eingeführte Begrenzung der Vergütung auf 90 % des produzierten Stroms für Dachanlagen zwischen 10 und 1000 kWp wurde nicht ins EEG 2014 übernommen. Damit sind für alle nach dem EEG 2014 in Betrieb genommenen Anlagen 100 % des produzierten Stroms vergütungsfähig.

Leistungsabhängige Fördersätze in ct/kWh ab August 2014
Jahr
Monat
monatliche
Degression
Erlösobergrenze
Marktprämienmodell
Feste
Einspeisevergütung
Dachanlagen
Nichtwohngebäude im Außenbereich sowie
Dachanlagen und Freiflächen bis 10 MWp
Dachanlagen
Nichtwohngebäude im Außenbereich
und Freiflächen bis 500 kWp
bis 10 kWp
bis 40 kWp
bis 1 MWp
bis 10 kWp
bis 40 kWp
bis 500 kWp
2014
August
13,15
12,80
11,49
9,23
12,75
12,40
11,09
8,83
September
0,5 %
13,08
12,74
11,43
9,18
12,69
12,34
11,03
8,79
Oktober
0,25 %
13,05
12,70
11,40
9,16
12,65
12,31
11,01
8,76
November
0,25 %
13,02
12,67
11,38
9,14
12,62
12,28
10,98
8,74
Dezember

0,25 %

12,99

12,64

11,35

9,12

12,59

12,25

10,95

8,72

undefined Hier wieder die aktuelle Anlagenvergütung